STAUBSAUGER OHNE BEUTEL IM TEST

Einige Bodenstaubsauger kommen auch ohne Beutel aus und speichern den Staub wie Schmutz in einem entleerbaren Kunststoffbehälter. Dabei bieten sie die gleiche Saugleistung wie ihre Beutel-Kollegen, vermeiden aber zusätzlichen Müll. Welche beutellosen Staubsauger unseres Tests als Sieger hervorgehen und worauf Sie beim Kauf im Allgemeinen achten sollten, lesen Sie hier.

Das lesen Sie in diesem Beitrag: Wir geben Ihnen einen Einblick in die Welt der beutellosen Staubsauger und stellen Ihnen die empfehlenswertesten Geräte aus unseren Tests vor. In diesem Bericht finden Sie eine Vergleichstabelle für Bodenstaubsauger. Dort finden Sie neben den jeweiligen Testsiegern auch einen Preis-Tipp und weitere Empfehlungen. Falls Sie an kleinen Handstaubsaugern interessiert sind, werfen Sie doch einen Blick in unseren Handstaubsauger-Test. Akkustaubsauger sind zudem fast immer beutellos, hier sollte Ihnen also unser Akkustaubsauger-Test gut weiterhelfen.

Wir informieren Sie über die Kosten für beutellose Staubsauger, zeigen Vor- und Nachteile auf und geben Tipps zum Kauf. Nutzen Sie unseren Schritt-für-Schritt-Berater, um das richtige Modell zu finden.

Wenn Sie mehr über die einzelnen Staubsaugerarten erfahren wollen, dann werfen Sie einen Blick in unsere ausführlichen Kaufberatungen für Bodenstaubsauger, Handstaubsauger und Akkustaubsauger

Zur vollständigen Bestenliste aller Staubsauger

CHIP Testcenter: So haben wir getestet

Um zu testen, ob ein Staubsauger zu etwas taugt, konzentrieren wir uns bei Chip nicht ausschließlich auf die Saugleistung der Geräte. Von Interesse sind ebenfalls Faktoren wie die Lautstärke, die Ausstattung oder die Akkulaufzeit.

 

Staubaufnahme 

Die Staubaufnahme messen wir sowohl auf einem Teppich als auch auf Hartböden. Auf einer ein Meter langen Bahn verteilen wir Quarzsand. Zudem füllen wir noch eine 0,6 Zentimeter tiefe und 1,0 Zentimeter breite Fuge mit dem Sand auf und wiegen den Inhalt einmal vor und einmal nach dem Saugen. Jedes Gerät durchläuft diesen Test zweimal. Für Handstaubsauger messen wir außerdem unter speziellen Voraussetzungen, zum Beispiel verteilen wir hier auch Staub auf einer Tastatur.

 

Lautstärke

Da die Lautstärke eines Staubsaugers nicht nur unangenehm für die eigenen Ohren, sondern auch für die der Nachbarn, Mitbewohner, etc. sein kann, ist diese ein wichtiger Teil der Staubsaugertest. Die Lautheit eines Saugers messen wir in Sone, da durch diese Messeinheit die Ergebniswerte besonders gut zu vergleichen sind. Der leiseste Sauger legt dann die Messlatte, an der sich die anderen messen müssen.

 

Ausstattung

Besonders wichtig im Bereich der Ausstattung ist das Zubehör, maßgeblich die Düsen und verschieden Aufsätze beispielsweise für Fugen und Möbel. Ebenfalls stark gewichtet werden die Auflademöglichkeiten bei Geräten mit Akku. Während eine Station sehr viele Punkte bringt, werden Staubsauger mit losem Ladekabel eher schlechter bewertet.

 

Handhabung

Ausschlaggebend für diese Kategorie ist das Gewicht eines Saugers. Sehr schwere Geräte sind nicht nur unhandlich, sondern können in manchen Fällen sogar Schmerzen hervorrufen, auf die wir bestimmt alle gerne verzichten wollen. Auch das Zusammenbauen und Auseinandernehmen spielt eine Rolle. Je einfacher und problemloser das von statten geht, desto besser. Zusätzlich fließen noch die Stufen der Saugkraftregulierung und die Ablesbarkeit des Füllstandes des Behälters in die Gesamtnote mit ein. Einzelne Punkte werden dann noch für Handhabungsfeatures vergeben.

 

Akku (nur Hand- und Akkustaubsauger)

Wichtig in dieser Kategorie ist die Akkulaufzeit bei maximaler Stufe. Zusätzlich fließt noch der Akkutyp mit in die Bewertung ein. Nickel-Metallhybrid-Akkus zum Beispiel, schneiden bei uns grundsätzlich schlechter ab, da diese sehr schwer sind, langsam laden und bei nicht vollständiger Entladung zum Memory-Effekt führen.

 

Wie viel Geld sollten Sie für einen empfehlenswerten Staubsauger ausgeben?

Bodenstaubsauger

Vernünftige Beutellose Staubsauger finden sich schon ab 100 Euro. Beutellose Staubsauger, die nicht nur saugen, sondern auch durch ihre Ausstattung und ihr Behältervolumen punkten können, bekommen Sie ab rund 150 Euro. Das ist zwar nicht gerade günstig, jedoch kann man sich auf Staubsauger in dieser Preisklasse verlassen und muss sich nicht mit andauernden Behälterleerungen rumärgern. Je nach dem, was für ein Modell einem vorschwebt und wie gut es ausgestattet sein soll, können die Preise auf bis zu 300 Euro oder mehr steigen. Zudem ist wichtig zu beachten, dass teuer nicht immer gleichbedeutend mit besser ist. Einige der teureren Geräte haben aufgrund verschiedener Ausstattungsmängel von uns eine schlechtere Gesamtbewertung erhalten. Es kommt dabei vor allem auf das Preis-Leistungsverhältnis an und es gibt durchaus Sauger um rund 150 bis 200 Euro, die durch ihr ausgewogenes Verhältnis, zwischen dem Preis und der dafür gebotenen Leistung, punkten können.

Handstaubsauger

Für alle Sparfüchse haben wir an dieser Stelle eine gute Nachricht: Solide Handstaubsauger ohne Beutel kosten durchschnittlich um die 50 bis 100 Euro. Alles darunter kann kritisch werden, da es diesen Geräten meist an guter Ausstattung und zuverlässiger Staubaufnahme fehlt. Nichtsdestotrotz gibt es einige Sauger unter 100 Euro, die nicht nur durch ihren Preis, sondern auch durch ihre Leistung Punkten können. Bevor Sie sich allerdings einen Handstaubsauger zulegen, sollten Sie sich im Klaren darüber sein, dass diese Staubsauger nicht für den Wohnungsputz geeignet sind und auf keinen Fall einen normalen Staubsauger ersetzen. Sie sind jedoch eine gute Ergänzung und eignen sich hervorragend, um mal eben ein Malheur zu beseitigen.

Akku-Staubsauger

Akkustaubsauger mit vernünftiger Saugleistung sind bereits unter 150 Euro zu finden. Wem lediglich die Saugleistung wichtig ist, den können Sauger für diesen Preis durchaus zufriedenstellen. Geräten in dieser Preisklasse mangelt es aber oft an einer guten Ausstattung.

Richtig tolle Akkustaubsauger, die nicht nur das Nötigste wegsaugen, sondern auch den hartnäckigsten Schmutz beseitigen und zusätzlich mit Schutzerkennungssensoren, Restlaufzeitanzeigen und zugehörigen Smartphone-Apps punkten können, bekommen Sie erst ab rund 500 Euro.

Je nachdem, wie viel Geld Sie ausgeben möchten, finden Sie in diesen beiden Preisklassen Modelle, die das eine oder andere besondere Feature bieten.

Beutellose Staubsauger – Das sind die Vor- und Nachteile

Wer kennt es nicht, den mühseligen Gang zu Supermarkt, nur weil man beim letzten Einkauf wieder etwas ganz Wichtiges vergessen hat: die Staubsaugerbeutel. Oder man schiebt es abermals vor sich her und saugt mit einem überfüllten Beutel, der die Reinigungskraft des Geräts gehörig ausbremst.

 

Mit einem beutellosen Sauger fallen die Folgekosten für die Beutel weg. Auf den ersten Blick mögen diese Kosten nicht unbedingt dramatisch wirken, wenn man von rund 10 Euro pro Packung ausgeht. Betrachtet man das jedoch über mehrere Jahre hinweg, läppert sich aber einiges.

 

Zu guter Letzt dürfen wir den immer mehr an Bedeutung gewinnenden Umweltfaktor nicht vergessen. Obwohl einige Staubsaugerbeutel recycelbar sind, kommt jährlich einiges an Müll durch das Verwenden von Staubsaugerbeuteln zustande. Dies kann durch den Gebrauch von beutellosen Staubsaugern vermieden werden.

 

Andererseits haben viele beutellose Staubsauger gemein, dass regelmäßig die Maschinen- und Ausblasfilter neu gekauft und ausgetauscht werden müssen. Diese Filter schützen sowohl den Motor als auch die Atemluft vor Staub und müssen demnach immer wieder gewechselt werden, sofern sie sich nicht auswaschen lassen.

 

In der Regel besitzen Staubsauger ohne Beutel einen kleineren Behälter als Sauger mit Beutel. Das bedeutet, man muss sie umso öfter entleeren. Auch die Entleerung hat ihre Nachteile, da man durch das Nichtvorhandenseins eines Beutels oft direkt dem Staub ausgesetzt und ein wirklich hygienisches Ausleeren fast nie möglich ist. Zudem ist beim Austausch der Filter der Kontakt mit Staub und Dreck ohne Handschuhe unvermeidbar. Das kann vor allem für Allergiker die Hölle auf Erden bedeuten, deshalb sollte sich jeder, der gereizt auf Staub reagiert, die Anschaffung eines beutellosen Staubsaugers zweimal überlegen.

Worauf Sie beim Kauf von beutellosen Staubsaugern achten sollten

Bodenstaubsauger

Die klassischen Modelle unter den Staubsaugern sind die Bodenstaubsauger. Wir alle kennen sie, allerdings ist Bodenstaubsauger nicht gleich Bodenstaubsauger. Worauf Sie beim Kauf achten sollten:

  • Ausstattung

    Je nach dem, wofür Sie Ihren Staubsauger benutzen wollen, ist das richtige Zubehör, wie Polster- oder Möbeldüsen, notwendig. Zusätzlich machen Tragegriffe den Gebrauch von Bodenstaubsaugern wesentlich einfacher und auch auf den Bedienkomfort des Saugrohrs sollte Wert gelegt werden. Ist es ausziehbar? Verfügt es über Nebenluftregler?

  • Lautstärke

    Auch die Lautstärke ist bei Bodenstaubsaugern nicht unwichtig. Diese betrifft beim Saugen nicht nur uns selbst, sondern auch unsere Mitmenschen und kann schnell unangenehm werden. Damit Sie mit Ihren Nachbarn nicht unnötig in Konflikt geraten, empfehlen wir, sich vor dem Kauf über die Lautstärke, mit der der Staubsauger arbeitet, zu informieren.

  • Handhabung

    Bei der Handhabung gilt besonders auf die einwandfreie Entleerung des Behälters zu achten. Bei Staubsaugern mit Beutel ist diese oft angenehmer als bei beutellosen, da der Kontakt zum Staub geringer ist. Des Weiteren sind die Stufen der Saugkraftregulierung zu beachten. Lassen sie sich reibungslos und unkompliziert einstellen? Und vielleicht sogar am Handgriff? Und zu guter Letzt sollten Sie das Gewicht des Saugers unter die Lupe nehmen. Zu schwere Geräte sind unhandlich und können das Staubsaugen schnell zum Albtraum werden lassen.

  • Behälter

    Bei beutellosen Staubsaugern ist vor allem die Größe des Behälters relevant. Wer sich den andauernden Weg zum Mülleimer ersparen will, sollte sichergehen, dass der Behälter voluminös genug ist, damit man ihn nicht alle paar Minuten entleeren muss.

  • Hygienische Entleerung

    Besonders bei beutellosen Staubsaugern ist es wichtig, auf die Entleerung zu achten. Staubsauger mit Beutel bieten zusätzlichen Schutz vor dem direkten Kontakt mit dem Staub, während man bei Staubsaugern ohne Beutel dem Schmutz oft stärker ausgesetzt ist.

 

Handstaubsauger

Auch beim Kauf eines Handstaubsaugers sollte Ihre Wahl nicht auf ein x-beliebiges Produkt fallen. Obwohl die meisten ihn nur rausholen, um mal schnell irgendwelche Krümel zu entfernen, gibt es einige Unterschiede zwischen den verschiedenen Geräten und einige Faktoren, die sie beim Kauf beachten sollten:

  • Verarbeitung

    Bei der Verarbeitung konnten wir im Test große Unterschiede zwischen den verschiedenen Geräten feststellen. Beim Kauf sollten Sie vor allem darauf achten, dass die Verschlüsse und Aufsätze leichtgängig sind und nicht sofort klemmen. Nichts ist so ärgerlich wie sich mit einem feststeckenden Verschluss herumzuärgern. Andererseits sollten Verschlüsse und Aufsätze wie Düsen auch nicht zu locker sein und bei jeder Gelegenheit sofort abfallen. Auch Scharniere und Dichtungen können schnell minderwertig wirken. Kleine Mängel und solche, die es nach einigen Saugarbeiten werden könnten, bemerkt man schnell, wenn man das Gerät einmal in die Hand nimmt.

  • Akku

    Grundsätzlich müssen Sie sich bei Handstaubsaugern keine großen Gedanken um die Akkulaufzeit machen. Die meisten Geräte halten um die neun Minuten durch und das reicht allemal, um schnell ein paar Brösel wegzusaugen. Worauf Sie allerdings achten sollten, ist der Akkutyp ihrer Maschine, denn das kann ausschlaggebend für die Ladezeit sein. Li-Ion-Akkus brauchen meist weniger Zeit, um zu Laden, während Ni-MH-Akkus länger brauchen und zusätzlich einen Memory-Effekt verursachen können, sollten Sie den Staubsauger vor dem Laden nicht vollständig entladen. Zudem sollte das Gerät einen festen Ladeort haben.

  • Gewicht

    Unangenehm kann das Saugerlebnis dann werden, wenn Sie Ihren Handstaubsauger nur mit großer Mühe heben können. Im Test hat sich herausgestellt, dass Modelle, die rund 500 Kilogramm wiegen, am handlichsten sind. Worauf es ankommt, ist aber nicht nur das Gewicht, sondern auch die Lage des Motors. Hierbei gilt: Je weiter der Motor vom Griff entfernt ist, desto schwerer wirkt der Handstaubsauger.

  • Hygienische Entleerung

    Eine komplett hygienische Entleerung ist beinahe unmöglich. Es bestehen immer Kontaktpunkte zum Staub, ob bei der Filterentfernung oder beim Entleeren des Behälters. Wer allergisch auf Staub reagiert, dem empfehlen wir einen Akku-Bodenstaubsauger. Obwohl diese Modelle nicht so kompakt sind wie Handstaubsauger, ermöglichen sie oft eine hygienischere Entleerung als ihre Mitstreiter und sind trotzdem mobil.

 

Akku-Staubsauger

Wenn es um Akkustaubsauger kommt, einem sofort ein Vorteil in den Kopf: kein lästiges Kabel mehr, über das man stolpern kann. Allerdings gibt es auch hier einige Dinge, die man beim Kauf beachten sollte:

  • Verarbeitung

    Wie auch bei allem anderen Staubsaugertypen ist die Verarbeitung bei Akkustaubsaugern ein wichtiger Punkt. Achten Sie hierbei vor allem auf den Verschluss der Behälterklappe. Lässt sich dieser nämlich nur mit Gewalt öffnen, kann es schnell passieren, dass Ihnen der ganze Staub um die Ohren fliegt. Andererseits sollte er aber auch nicht zu locker sein und bei jeder Bewegung aufgehen.

  • AusstattungIm Bereich der Ausstattung sind Akkustaubsauger die Vorreiter, wenn es um moderne und einzigartige Funktionen geht. Im Grunde gibt es hierbei keine Grenzen und viele Akku-Sauger können mit verblüffenden und manchmal auch fragwürdigen Features punkten. Einige Geräte besitzen Düsenbeleuchtung, andere eine eingebaute Sprachassistenz und wieder andere können sogar ein (ungewolltes) Eigenleben entwickeln, weil ihre Elektrobürste in der Düse wie ein Radantrieb wirkt.
  • AkkuWenn etwas beim Kauf eines Akkustaubsaugers wichtig ist, dann der Akku. Einige Akkus halten bis zu einer Stunde je nach Leistungsstufe durch, jedoch schaffen die meisten bei höchster Saugstufe lediglich um die 12 Minuten. Viele höherpreisige Modelle kommen inzwischen mit einem Wechselakku und einer Ladestation für den leeren Akku.
  • GewichtOft unterschätzt man die Bedeutung des Gewichts eines Saugers, bis es dann zu spät ist und es im schlimmsten Fall sogar zu schmerzenden Handgelenken kommen kann. Während man das Gewicht eines Bodenstaubsaugers kaum mitbekommt, bringen einige Akkustaubsauger bis zu zwei Kilo auf die Waage und das kann mit der Zeit schon mühselig werden. Grundsätzlich werden Akku-Sauger, deren Motor und Behälter im Handstück montiert sind, als schwerer wahrgenommen als Modelle, die ihren Schwerpunkt weiter unten tragen.
  • Hygienische Entleerung

    Die Entleerung eines beutellosen Akkustaubsaugers kann, speziell für Allergiker, zum Albtraum werden. Wie bei den anderen beutellosen Modellen besteht auch hier die Gefahr des direkten Kontakts mit dem Staub, da kein schützender Beutel vorhanden ist. Zusätzlich gilt: Je größer der Behälter, desto seltener müssen Sie ihn leeren, aber früher oder später bleibt Ihnen auch diese Arbeit nicht erspart.

Zum passenden beutellosen Staubsauger mit unserem Schritt-für-Schritt-Berater

Hier geht es zu unserer individuellen CHIP-Kaufberatung

Welcher ist der beste Staubsauger ohne Beutel?

In allen drei Kategorien, Bodenstaubsauger, Akkustaubsauger und Handstaubsauger, gibt es jeweils einen Gewinner. Es kommt vor allem darauf an wofür Sie das Gerät nutzen wollen. So empfiehlt sich beispielsweise für das Saugen zwischendurch ein Handstaubsauger. Für den regelmäßigen Wohnungsputz raten wir Ihnen allerdings zu einem Akku- oder Bodenstaubsauger.

Sind beutellose Staubsauger zu empfehlen?

Beutellose Staubsauger sind durchaus zu empfehlen. Sie mögen oft etwas teurer als herkömmliche Staubsauger mit Beutel sein, bieten dafür aber einige Extras und haben keine Folgekosten, da der Kauf der Beutel wegfällt.

Wie viel Watt sollte ein guter Staubsauger haben?

Watt hat nicht mehr viel mit der Saugleistung zu tun, da seit der EU-Richtlinie zur Begrenzung der Leistungsaufnahme die Hersteller viel an der Effizienz gearbeitet haben und auch Staubsauger mit 600 oder 900 Watt richtig gut sein können. Unser Testsieger der klassischen Bodenstaubsauger hat z.B. maximal 826 Watt.

Dieser Artikel kann Partnerlinks enthalten, von denen Microsoft und/oder der Herausgeber möglicherweise eine Provision erhält, wenn Sie über diese Links ein Produkt oder eine Dienstleistung erwerben.

2023-09-13T12:17:31Z dg43tfdfdgfd